Artikel zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung "Waldgang in Wilflingen"

11.06.2016 / Schwäbische Zeitung
„Ausstellung zeigt Jüngers Leben“

13.06.2016 / Schwäbische Zeitung
„Entstaubt und entgiftet“

13.08.2016 / Schwäbische Zeitung
„Ein geregeltes Leben im Exzess“

"Waldgang in Wilflingen". Die neue Dauerausstellung im Jünger-Haus

Die neue Dauerausstellung zu Leben und Werk des Jahrhundertautors Ernst Jünger mit dem Titel "Waldgang in Wilflingen" wird ab dem 11. Juni 2016 für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Jüngers Leben und Schaffen in Oberschwaben und seine ausgesprochen kontroverse Wirkungsgeschichte. Mehrere Objekte, die alle aus den Arbeits- und Wohnräumen stammen, veranschaulichen acht Themenbereiche, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit seinem Leben beschäftigen.

Die acht Themeninseln widmen sich unter anderem Jüngers Sammelleidenschaft und seinem großen Lektürekosmos, seinem disziplinierten Tagesablauf und seinem Verhältnis zu Traum und Rausch, seinen vielen Briefwechseln und Gästen, seinen Reisen vom oberschwäbischen Rückzugsort in alle Ecken der Welt, seinen umstrittenen Kriegsschriften und seinem Verhältnis zum Nationalsozialismus sowie seiner überaus kontroversen nationalen und internationalen Wirkungsgeschichte. Zu all diesen Themen kommt Jünger in Ton und Bild auch selbst zu Wort. Die neue Dauerausstellung im Jünger-Haus wurde vom Deutschen Literaturarchiv Marbach kuratiert.

Pressemitteilung Russische Besucher sind vom Jünger-Haus beeindruckt
Vertreter des russischen Literaturmuseums besuchen Ernst-Jünger-Gedenkstätte in Wilflingen

Artikel zur Wiedereröffnung des Jünger-Hauses am 29. März 2011

29.03.2011, Schwäbische Zeitung
„Ernst-Jünger-Haus: Dichterleben zu besichtigen“

06.04.2011, Schwäbische Zeitung – Kultur
„Subtil: Dichter Wohnen“

20.04.2011, Neue Züricher Zeitung – Feuilleton (PDF-Download)
„Gespenstische Anwesenheit“

Pressemitteilung Deutsches Literaturarchiv Marbach 18.11.2009

Das Ernst-Jünger-Haus in Wilflingen vor der Wiederherstellung

In dieser Woche wird das ehemalige Wohnhaus Ernst Jüngers im oberschwäbischen Wilflingen, in dem der Dichter fast fünf Jahrzehnte gelebt hat, geräumt und für die dringend notwendige Sanierung vorbereitet. Das Haus war bereits ein Jahr nach Jüngers Tod, im Jahr 1999, als Gedenkstätte eröffnet worden. Dabei blieb die authentische Wohnumwelt der letzten Lebensjahre Jüngers weitestgehend erhalten. In den nächsten Monaten werden nun Elektrik, Mauerwerk und Dach mit großzügiger Unterstützung vor allem der Denkmalstiftung Baden-Württemberg saniert.

Ernst Jünger hatte seinen schriftstellerischen Nachlass schon zu Lebzeiten ins Deutsche Literaturarchiv nach Marbach gegeben. Ein Großteil seiner Bibliothek und etliche Kunst- und Einrichtungsgegenstände sind jedoch nach seinem Tod in Wilflingen geblieben. Sie verleihen dem Dichterhaus, das von der in der Kreissparkasse Biberach angesiedelten ›Ernst-Jünger-Stiftung‹ als Museum unterhalten wird, seine einzigartige Atmosphäre. Unter Federführung der ›Arbeitsstelle für literarische Museen in Baden-Württemberg‹ verpacken und markieren Restauratorinnen und Bibliothekare des Deutschen Literaturarchivs nun mit großer Sorgfalt mehr als 9000 Bücher und etwa ebenso viele Gegenstände, vom Gemälde bis zu den Sanduhren. Die wertvollen Bestände werden in mehreren Fahrten nach Marbach überführt und dort für ein Jahr konservatorisch betreut. Genaue Lage- und Stellpläne sollen garantieren, dass Bücher und Gegenstände nach der Sanierung ihren ursprünglichen Platz zurückerhalten. Im November 2010, parallel zur ersten großen Ernst-Jünger-Ausstellung, die im Marbacher ›Literaturmuseum der Moderne‹ zu sehen sein wird, soll das Haus als Gedenkstätte wiedereröffnet werden.

Damit ist ein entscheidender Schritt zum Erhalt dieses überaus wichtigen und eindrucksvollen Ortes der deutschen Literaturgeschichte getan. Zur Sicherung einer nachhaltigen Finanzierung der Gedenkstätte bedarf es allerdings eines erhöhten Stiftungskapitals, denn die bisherigen Erträge reichen für die Betriebs- und Personalkosten des Hauses noch immer nicht aus.

 

Artikel zu den Ausräumarbeiten des Jünger-Hauses im Herbst 2009

18.11.2009, Südwest Presse Ulm / Neu-Ulm
„Umbau im Jünger-Haus“

19.11.2009, Südkurier.de – Kultur
„Ein Dichterleben wird verpackt“

28.11.2009, Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Die Ordnung der Dinge“